Die Kemenate in Ochsenfurt

Das Haus, in dem sich der Literaturort KEMENATE befindet, zählt zu den ältesten Häusern in Ochsenfurt. Es soll im späten Mittelalter als Judenhof, also als „kleines Ghetto“, gedient haben. Der Gewölbekeller des Hauses, der leider nicht genutzt werden kann, stammt aus dem Jahre 1347; das Haus selbst wurde spätestens 1552 auf den Grundmauern des Judenhofes erbaut. Der Judenhof soll, vermutlich durch eine mörderische Rotte aus Bauern und Rittern, abgebrannt worden sein. Eine Tafel mit den Namen derer, die seit der ersten Errichtung hier als Hauptmieter, resp. Eigengümer wohnten, befindet sich im Torbereich.

Das Haus liegt in unmittelbarer Nähe zum neuen Rathaus in Ochsenfurt — beim historischen Ziehbrunnen.

Die Kemenate verfügt über Beschallungstechnik für den Veranstaltungsraum, der ca. 35 Personen fassen kann. Im Foyer befindet sich ein Tresen und Stehtische. Zum hinteren Gärtchen hin gibt es ein Gartenzimmer. Im ganzen Haus ist WLan verfügbar. Ein Raum im ersten Stockwerk und das Gartenzimmer können als Besprechungsräume genutzt werden.

Gerne vermieten wir das Erdgeschoß an Verlage und demokratische Parteien sowie Organisationen. Bitte fragen Sie uns nach einem Angebot. Es kommt uns darauf an Kunst und Kultur, auch die Kultur der Debatte, zu befördern und nicht Profite aus dem Haus zu erlösen.

Unsere eigenen Veranstaltungen werden u.a. von der Sparkassenstiftung und der Stadt Ochsenfurt unterstützt.

 

[Unsere Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr. Sie sind immer eintrittsfrei. Um Spenden wird gebeten.]

Sie finden uns parallel zur Hauptstraße,
neben dem Rathaus, beim Ziehbrunnen in der
Kolpingstraße 10

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.